Anerkennung für Beschäftigte in der Corona-Krise durch steuerfreie Sonderleistungen

(Stand: 07.04.2020)

Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber können ihren Beschäftigten nun Beihilfen und Unterstützungen bis zu einem Betrag von
1.500 Euro steuerfrei auszahlen oder als Sachleistungen gewähren.

Erfasst werden Sonderleistungen, die die Beschäftigten zwischen dem 1. März 2020 und dem 31. Dezember 2020 erhalten. Voraussetzung ist, dass die Beihilfen und Unterstützungen zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn geleistet werden. Die steuerfreien Leistungen sind im Lohnkonto aufzuzeichnen. Andere Steuerbefreiungen und Bewertungserleichterungen bleiben hiervon unberührt. Die Beihilfen und Unterstützungen bleiben auch in der Sozialversicherung beitragsfrei.

Laut Bundesfinanzminister Olaf Scholz wird mit der Steuer- und Beitragsfreiheit der Sonderzahlungen die besondere und unverzichtbare Leistung der Beschäftigten in der Corona-Krise anerkannt.


Viele unserer Mandanten gehen davon aus, dass die Beihilfen nur an Mitglieder bestimmter Berufsgruppen steuer- und sozialversicherungsfrei ausgezahlt werden können.

Das ist nicht richtig.
Die zugrunde liegende Vorschrift trennt nicht nach Berufen, so dass alle Zulagen, die als Beihilfen und Unterstützung zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn in der Zeit vom 01.03.2020 bis zum 31.12.2020 an Arbeitnehmer bezahlt werden können steuer- und sozialversicherungsfrei sind.